Volksbegehrens Arbeitslosengeld Rauf
Sofort und dauerhaft statt irgendwann und degressiv!

Die Arbeitslosigkeit ist in den letzten Monaten gesunken. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist aber im Oktober 2021 um fast 40% höher als im Vergleichsmonat vor der Corona-Krise. Seit 2011 hat sich die Langzeitarbeitslosigkeit verzwölffacht. Der BM für Arbeit hat für das Frühjahr 2022 eine Reform des Arbeitslosengeldes angekündigt. Verschiedentlich wird dabei ein degressives Modell in Diskussion gebracht, mit dem das Arbeitslosengeld für Langzeitarbeitslose mitunter unter das bisherige Niveau absinken würde. Dem stellt die Volksbegehrensinitiative die Forderung nach einer sofortigen und dauerhaften Erhöhung auf mindestens 70% gegenüber.

Norbert Bauer, Betriebsratsvorsitzender einer Hotelkette in Wien und FCG Funktionär in der Gewerkschaft Vida und GPA. Zustellungsbevollmächtigter des Volksbegehrens, Irina Vana, stv. Zustellungsbevollmächtigte und Sozialwissenschafterin an der Uni Wien, Karin Stanger, Bundesvorsitzende der AUGE/UG und Arbeiterkammerrätin in Wien, Georg Spitaler, Politikwissenschafter und Mitarbeiter des Vereins für die Geschichte der Arbeiterbewegung, Daniela Brodesser, Autorin und Kolumnistin, aktiv beim Armutsnetzwerk für Armutssensibilisierung, Regina Amer, Aktivistin bei HOPE (homeless people in Europe), Georg Erkinger, AK Rat in der Steiermark und Bundesvorsitzender des Gewerkschaftlichen Linksblocks, Betriebsrat, Peter Rosei, Schriftsteller

Moderation: em. Univ. Prof. Emmerich Talos

Die Pressekonferenz wird am Mittwoch, dem 24. November 2021 um 10 Uhr auf dieser Seite live übertragen. Um Fragen zu stellen treten Sie bitte in der Chatbox dem Event bei. 

DIESE INFORMATION WIRD BEREITGESTELLT VON DER INITIATIVE ARBEITSLOSENGELD-RAUF
www.arbeitslosengeld-rauf.at